Jetzt ist schon Mai 2009. Einmal mehr stellen wir fest, wie schnell die Zeit wieder vergangen ist!

FelixAm 27.05.08 bekam unsere Maili ihren Sohn, den Namen Felix durften wir aussuchen. Ihr Mann Subash (unser Waisenhauskoch ) war ja bei uns. Also haben wir hier mit ihm angestoßen und auch sehr bald die ersten Fotos gemailt bekommen (siehe Galerie). Die Kieler Woche verlief diesmal für unser Projekt erfolgreich und in der Kieler Woche 2009 denken wir, wird es noch besser. Die Menschen haben so positiv reagiert und allen hat es so gut geschmeckt, daß die Mundpropaganda ihr übriges tun wird.
Im Sommer hatten wir dann wieder unser alljährliches Meeting, indem die Kassenprüfung erfolgt und der Vorstand neu gewählt wurde. Die Kassenprüfer haben uns vollständig entlastet. Ich bin 1 Vorsitzende geblieben. Sonst wurden Neuigkeiten ausgetauscht und begeistert die Fotos von der Kieler Woche und von Felix angeschaut.

Im Oktober 2008 ist Youba wieder hingeflogen und hat mit unserem Manager die Rechnungen/ Unterlagen verglichen und natürlich wie immer nach den Kindern geschaut und sie waren wieder alle so erfolgreich in der Schule! Als ich 10 Tage später kam, hatten sie gerade ihre Zwischenzeugnisse bekommen, kamen zu mir gerannt und jeder wollte der Erste sein, dessen Zeugnis ich mir anschauen sollte. Dadurch, dass wir beruflich ja auch mit Nepalreisen zu tun haben, war unsere Zeit im Projekt selbst etwas kürzer bemessen. Am 25.11.08 hieß es wieder Abschied nehmen.

Neues Kind JwalaIm März 2009 stand unser nächster Besuch an. Dieses Mal waren wir zur„ Versetzung „ und zum Neujahr da. Es war sehr bewegend beim „Parentsday” in der Schule 3 unserer Kinder dabei zuzusehen, wie sie geehrt wurden, weil sie so gut in der Schule sind! Zum Neujahrsfest haben wir mit allen einen Ausflug nach Nagarkot gemacht und viel, viel Spaß gehabt. Unser Felix hat sich prächtig entwickelt und macht bereits seine ersten Gehversuche. Bis jetzt sind alle Kinder gesund und es geht ihnen sehr gut. Dafür sind wir sehr dankbar! Aufgrund der katastrophalen Energieversorgung in Kathmandu haben wir uns entschlossen eine Solaranlage zu kaufen. Es gab fast immer nur 4 Stunden Strom am Tag, so etwas können wir uns glaube ich gar nicht vorstellen. Die Kinder haben bei Kerzenlicht Schulaufgaben gemacht, das konnten wir nicht mehr länger mit ansehen. Jetzt freuen sie sich sehr und alles ist viel einfacher, natürlich auch in der Küche. Bei Kerzenlicht zu kochen war auch nicht so schön. Ein neuer Junge ist auch zu uns gekommen. Seine Geschichte und Foto sind natürlich bei den Kindern zu finden.

Subash ist wieder mit hier und wir sehen jetzt der Kieler Woche 2009 mit Freude entgegen und hoffen wieder auf die Kieler, damit wir möglichst viel für das Waisenhaus einzahlen können.