Aufgrund vieler Nachfragen, haben wir uns entschlossen einen neuen Bereich zu erstellen. Also hier die neuesten Neuigkeiten von unserem Projekt.

Youba war im September/Oktober 2006 allein dort. Diesmal war seine Zeit sehr überschattet von der Erkrankung unserer Purnima. Er hat die ganzen Wochen sehr viel Zeit auf der Intensivstation verbracht. In Nepal ist es anders als bei uns. Die Betreuung auch der Patienten auf der Intensivstation obliegt den Verwandten der Kranken. Nach seiner Rückkehr im Oktober erreichte uns einige Tage später die traurige Mitteilung, dass Purnima trotz dieser intensiven Betreuung ihre schwere Krankheit nicht überlebt hat. Alle waren sehr betroffen ! Seit dem hatten wir keinerlei ernsthafte Erkrankungen mehr und als wir jetzt Ende Februar/März/ April wieder dort waren, gab es nur positive neue Nachrichten. Die Schulzeugnisse waren sehr gut, das nepalesische Neujahr haben wir alle zusammen im Botanischen Garten verbracht. Seit März wohnt eine Ärztin im praktischen Jahr bei uns, fühlt sich sehr wohl und guckt natürlich nach den Kindern.

Ende April kam Youba mit Subash, unserem Projektkoch zurück aus Nepal. Wir haben von dem Pastor der Nikolaikirche das Angebot erhalten, vor der Kirche einen Essensstand zu machen, natürlich ohne Standgebühr und sogar das Wasser und der Strom wird uns von der Kirche gestellt. Deswegen haben wir für Subash ein Visum in Nepal bekommen und Youba hat ihn gleich mitgebracht, da er noch niemals im Ausland war.

Vorbereitungen mussten getroffen werden und so manches Ausflugsziel angesteuert und ganz schnell war die Kieler Woche da … 10 lange Arbeitstage sind vergangen, mit viel Aufregung und netten Gesprächen! Finanziell leider noch nicht sooo erfolgreich, aber ein Anfang ist gemacht und sowohl der Pastor als auch wir denken, dass wir das Ganze nächstes Jahr fortsetzen werden.

Am 5. Juli gab es dann noch Benefizkonzert für unser Waisenhaus , ebenfalls in der Nikolaikirche. Der Kieler Knabenchor unter der Leitung von Herrn Henkel hat für uns gesungen. Dafür an dieser Stelle nochmals vielen Dank !

Jetzt ist Subash schon wieder einige Tage in Kathmandu, wir hatten eine schöne Zeit mit ihm und vor allen Dingen mein Mann hat es genossen einmal „Heimatbesuch“ zu haben.